Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH

Kaiser-Karl-Ring 2

53111 Bonn


Tel.: 0228 926 527 - 0

Fax: 0228 926 527 - 23

info@kja-bonn.de

 

www.facebook.com/KJABonn

 

Spendenkonto:

Volksbank Köln Bonn eG

DE24 3806 0186 0304 4425 22

BIC: GENODED1BRS

 

 

Suchen & Finden

 

Termine & Ankündigungen

Nachtwallfahrt für Gefirmte
02.05.2018 - Jetzt anmelden zur Nachtwallfahrt für Gefirmte am 09. Juni 2018 in Siegburg
Save the date
02.05.2018 - für die Jugendchortage vom 5. bis zum 7. Oktober in Siegburg
Aktuelle Öffnungszeiten
27.04.2018 - Die Öffnungszeiten unseres Empfangs für die Brückentag im April/Mai/Juni:

BINGO im Interkulturellen Garten

Nach drei Jahren endet Ende dieses Monats die Projektlaufzeit von BINGO – Beste INteGratiOn. BINGO ist ein dreijähriges BAMF-Jugendprojekt (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge), angesiedelt im Jugendmigrationsdienst Euskirchen in Trägerschaft der Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zum letzten Mal innerhalb der Projektlaufzeit wurde die große BINGO-Ausstellung mit den 17 Großleinwänden der Vorbilder jetzt in Zülpich eröffnet.

Während die Ausstellung selbst für zwei Wochen im Rathaus zu sehen sein wird, fand die Eröffnung auf Initiative von Patrick Kisselmann - von der evangelischen Christuskirche Zülpich - und Paul Karle - Dezernent der Stadt Zülpich - in netter und sommerlicher Atmosphäre im Interkulturellen Garten statt. Neben vier unserer Vorbilder waren sowohl zahlreiche Geflüchtete, die in Zülpich eine neue Heimat gefunden haben, als auch Einheimische gekommen, um einander zu begegnen. So konnten direkt vor Ort Menschen mit Migrationshintergrund, von erfolgreich etablierten Migrantinnen und Migranten – unseren Vorbildern – dazu angeregt werden, diesen nachzueifern und ihre Zukunft selbstbestimmt und aktiv zu gestalten.

Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen betonte aus Anlass der Eröffnung, dass die Stadt in ihrer Gesamtheit und mit ihrer offenen Bevölkerung ein großes Vorbild für gelingende Integration sei. Mit dem Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger für die vielfältigen Kompetenzen junger Geflüchteter zu sensibilisieren, ist die Ausstellung zum Abschluss also nochmal in guten Händen. Fremde werden bzw. sind in Zülpich wie in vielen anderen Städten und Gemeinden unserer Regionen längst zu Freunden geworden, so dass sie nachhaltig als Bereicherung und unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft wahrgenommen werden.

Projektleiterin Emilia Verlemann nutzte die Gelegenheit, dass nicht nur vier der Vorbilder, sondern auch Schirmherrin Bettina Wiegmann und Fotograf Athansios Katsis zur Ausstellungseröffnung gekommen waren. Sie danke ihnen und allen weiteren Kooperationspartnern und Unterstützern der letzten drei Jahre. Sie alle haben zum erfolgreichen Gelingen des Projekts beigetragen.

Zurück