Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH

Kaiser-Karl-Ring 2

53111 Bonn


Tel.: 0228 926527-0

Fax: 0228 926527-23

info@kja-bonn.de

 

www.facebook.com/KJABonn

 

Spendenkonto:

Volksbank Bonn Rhein-Sieg

DE24 3806 0186 0304 4425 22

BIC: GENODED1BRS

 

 

Suchen & Finden

 

Termine & Ankündigungen

Auszeit
22.11.2017 - besinnliche Tage im Advent. Jetzt anmelden.
Spiel, Spaß und neue Leute
19.10.2017 - Euskirchener Volleyballnacht ist mehr als nur Sporteln
Öffnungszeiten
29.08.2017 - Aktuelle Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle

Herz und Sinn für Nöte öffnen

Ein junges Paar, lehnt erschöpft und mit geschlossenen Augen aneinander. Ein kleines Junge hat seinen zerschlissenen Teddybären fest in der Hand. Ein alter Mann schaut sehnsuchtsvoll auf ein verblichenes Foto. Sie alle sitzen zusammen mit anderen in einem Schlauchboot. Die beschriebene Szene ist ein zentrales Element in der Mitmachausstellung „Flucht beWEGt“, die die KJA Bonn jetzt zusammen mit der Gemeinde St. Jakobus und Joseph und dem Caritasverband Altenkirchen eröffnete.

In seiner Predigt trat Pfarrer Bruno Nebel eindrucksvoll dafür ein, dass die Ausstellung Herz und Sinn für die Nöte - nicht nur, aber besonders - von Geflüchteten öffnen soll. Er verstehe und begreife nicht, wie man gegen den Familiennachzug und für die Einführung einer sogenannten Obergrenze sein könne. Die in der Ausstellung nachempfindbaren Schicksale würden diese Haltung bestärken.
Im Sinne von Papst Franziskus der alle Menschen an die Schaffung einer "Kultur der Aufnahme und der Solidarität" erinnert, setzt sich die KJA Bonn nicht nur in der Ausstellung, sondern auch in ihrer alltäglichen Arbeit dafür ein, dass Menschen, die in unserem Land Zuflucht suchen, würdevoll behandelt werden. "Fremdenfeindlichkeit und Rassismus finden bei uns keinen Platz! Viel mehr leben wir im Erzbistum Köln eine Kultur des Willkommens und empfangen geflüchtete Menschen mit ihren Hoffnungen und Ängsten mit offenen Armen", so KJA-Geschäftsführer Rainer Braun-Paffhausen.
Es sind hyperrealistisch gestaltete Figuren die in dem Schlauchboot sitzen und die zahlreichen Schicksale der Geflüchteten wiederspiegeln. Jede einzelne Figur im Boot verkörpert eine Geschichte, die die Besucherinnen und Besucher je nach eigenem persönlichen und politischen Standpunkt aufgreifen und deuten können.
Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung können sich den Themen "Flucht" und "Integration" auch in den verschiedenen Mitmachstationen, die über den Zeitraum von über einem Jahr von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KJA erarbeitet worden waren, nähern. An den Stationen wird nicht nur informiert, sondern die Besucherinnen und Besucher können selbst aktiv werden, sich berühren lassen, beten und innehalten. Gängige Vorurteile in Bezug auf Flucht und Geflüchtete werden auf den Prüfstand gestellt. Einprägsame Fotografien und ein Zuordnungsspiel vermitteln, dass Flucht nicht nur ein aktuelles Thema ist, sondern über alle Zeiten hinweg auch in Deutschland ein Thema ist und war.

Highlight ist die Möglichkeit, sich mit einer von Jana Merkens gestalteten Figur von Papst Franziskus fotografieren zu lassen und das Foto direkt mit nach Hause nehmen zu können. Der Papst an der Seite einer jungen Fremden ist für die Ausstellungsmacher sowie für Alle ein Vorbild: vor allem seine Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen.

Darüber hinaus verstärkt ein quer durch die Kirche St. Jakobus verlaufender (Grenz-) Zaun die Erlebniswelt von Geflüchteten. Ab dem 23. Oktober wird außerdem ein Flüchtlingsboot, mit dem über 100 Geflüchtete das Mittelmeer überquerten zu sehen sein. Das Boot ist ein Ausstellungsstück des Erzbistums Köln und war in den vergangenen Monaten in zahlreichen Gemeinden unterwegs.

 

Hinweise zum Rahmenprogramm und Führungszeiten finden Sie hier

Zurück