Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH

Kaiser-Karl-Ring 2

53111 Bonn


Tel.: 0228 926 527 - 0

Fax: 0228 926 527 - 23

info@kja-bonn.de

 

www.facebook.com/KJABonn

 

Spendenkonto:

Volksbank Köln Bonn eG

DE24 3806 0186 0304 4425 22

BIC: GENODED1BRS

 

 

Suchen & Finden

 

Termine & Ankündigungen

Mini Tabu 2018
17.07.2018 - In der letzten Sommerferienwoche ist es wieder soweit: auf dem Schulhof des Schulzentrums Tannenbusch bieten die Kirchengemeinde St. Thomas Morus und die KJA Bonn ein buntes Ferienprogramm – direkt vor der Haustür – in Tannenbusch an.
Save the date
02.05.2018 - für die Jugendchortage vom 5. bis zum 7. Oktober in Siegburg

Wir über uns

Die OGS Bernhardschule ging im August 2006 unter der Trägerschaft der Katholischen Jugendwerke (heute Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH) und der Evangelischen Lukasgemeinde mit 75 Kindern an den Start.

Zurzeit besuchen 167 Kinder von ca. 300 Schulkindern die OGS. Davon werden 33 Kinder in der Kurzzeitbetreuung im Forum der evangelischen Lukas- Kirchengemeinde von Schulschluss bis 14:00 Uhr betreut.

Die anderen 134 Kinder sind in fünf altersgemischte, feste Gruppen eingeteilt. Diese werden von Gruppenerziehern geleitet, die die Kinder als feste Bezugspersonen und Ansprechpartner durch die Grundschulzeit begleiten. Sie stehen auch in Kontakt mit den Klassenlehrern und sind Ansprechpartner für die Eltern.

Regelmäßige Abläufe und feste Strukturen in den Gruppen geben den Kindern Sicherheit. Außerdem stärkt dieser Rahmen das Gruppen und “Wir-Gefühl“. Ab 15.00 Uhr haben wir ein teiloffenes Gruppenkonzept, wobei die Kinder frei wählen können, in welchen Gruppen sie spielen möchten.

Die OGS- Bernhardschule hat einen Anteil von OGS-Plus-Plätzen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Diese Kinder benötigen oftmals mehr Zuwendung, Unterstützung und Hilfen. Folglich haben wir einen etwas höheren Personalschlüssel als die Regel-OGS, um diesen Kindern gerecht zu werden.

 

Grundlagen unserer Arbeit sind folgende Erziehungs- und Bildungsziele:

* Alle Kinder sollen nach ihren Fähigkeiten optimal unterstützt, gefördert und begleitet werden. (Chancengleichheit)

* Förderung von sozialen Kompetenzen

* Förderung von Interessen und Begabungen

* Förderung der Entwicklung von Selbständigkeit und Eigeninitiative

* Stärkung des Selbstbewusstseins und des Selbstvertrauens

* Hilfestellung zu einem verantwortungsvollen und wertschätzenden Umgang aller Personen miteinander und mit Materialien.