Mitmachausstellungen

Arm_001
Flucht_003

Von 2015 bis 2019 bestanden zudem zwei Mitmachausstellungen in Kooperation mit der jungen Künstlerin Jana Merkens:

Unter dem Leitwort

"Ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen"

zu den Themen "Flucht" und "Integration"

Unter dem Leitwort

"Was ihr für einen der geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan"

zu dem Thema "Armut"

Sie haben dazu eingeladen:

  • sich Gedanken zu machen, was wir für ein gutes und gelingendes Leben und Miteinander benötigen

  • in den Ausstellungen selbst aktiv zu werden

  • Informationen zu den Themen "Flucht" und "Integration" sowie "Armut" zu erhalten

 

Die jeweiligen Projektlaufzeiten sind inzwischen vorüber. Somit ist eine Ausleihe der Mitmachausstellung leider nicht mehr möglich.

Wir danken der Jana Merkens für die Zusammenarbeit und allen Kooperationspartnern, die das Projekt unterstützt und die Ausstellung ausgeliehen haben.

Empfehlen Sie uns weiter

Flucht beWEGt

Inhalte der Ausstellung

Ein junges Paar, lehnt erschöpft und mit geschlossenen Augen aneinander. Ein kleiner Junge hat seinen zerschlissenen Teddybären fest in der Hand. Ein alter Mann schaut sehnsuchtsvoll auf ein verblichenes Foto. Sie alle sitzen zusammen mit anderen in einem Schlauchboot. Die beschriebene Szene ist ein zentrales Element in der Mitmachausstellung "Flucht beWEGt".

Im Sinne von Papst Franziskus der alle Menschen an die Schaffung einer "Kultur der Aufnahme und der Solidarität" erinnert, setzt sich die KJA Bonn nicht nur in der Ausstellung, sondern auch in ihrer alltäglichen Arbeit dafür ein, dass Menschen, die in unserem Land Zuflucht suchen, würdevoll behandelt werden. "Fremdenfeindlichkeit und Rassismus finden bei uns keinen Platz! Viel mehr leben wir im Erzbistum Köln eine Kultur des Willkommens und empfangen geflüchtete Menschen mit ihren Hoffnungen und Ängsten mit offenen Armen", so KJA-Geschäftsführer Rainer Braun-Paffhausen in seinem Grußwort zu der Ausstellung.
Es sind die hyperrealistisch gestaltete Figuren der Künstlerin Jana Merkens, die in dem Schlauchboot sitzen und die zahlreichen Schicksale der Geflüchteten wiederspiegeln. Jede einzelne Figur im Boot verkörpert eine Geschichte, die die Besucherinnen und Besucher je nach eigenem persönlichen und politischen Standpunkt aufgreifen und deuten können. 

An den Mitmachstationen wird nicht nur informiert, sondern die Besucherinnen und Besucher können selbst aktiv werden, sich berühren lassen, beten und innehalten. Gängige Vorurteile in Bezug auf Flucht und Geflüchtete werden auf den Prüfstand gestellt. Einprägsame Fotografien und ein Zuordnungsspiel vermitteln, dass Flucht nicht nur ein aktuelles Thema ist, sondern über alle Zeiten hinweg auch in Deutschland ein Thema ist und war. Highlight ist die Möglichkeit, sich mit einer von Jana Merkens gestalteten Figur von Papst Franziskus fotografieren zu lassen und das Foto direkt mit nach Hause nehmen zu können. Der Papst an der Seite einer jungen Fremden ist für die Ausstellungsmacher sowie für Alle ein Vorbild: vor allem seine Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen.

Bisherige Ausstellungen:

St. Franziskus | Bonn

St. Jakobus | Altenkirchen

St. Katharina | Swisttal-Buschhoven

Erzbischöfliches Generalvikariat | Köln

St. Martin | Bad Honnef-Selhof 

Heimathaus Gemeinde Buchholz | Mehrgenerationenhaus Neustadt (Wied) für die Verbandsgemeinde Asbach

Pfarrkirche Herz-Jesu | Euskirchen

Projekt Armut

Inhalte der Ausstellung

Die Mitmachaktionen der Ausstellung umfassen 4 Stationen, die vor allem auf Kinder und Jugendliche abgestimmt sind.

Hier besteht die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Thema Armut – inmitten unserer Gesellschaft – auseinanderzusetzen. Rollenspiele geben ihnen den Anstoß, mal genauer nach links und rechts zu schauen um zu erkennen, dass nicht jedes Kind die gleichen Chancen und Möglichkeiten besitzt. Dass ein leckeres Pausenbrot und Turnklamotten für den Sportunterricht keine Selbstverständlichkeit darstellen, wird an der Station „Stell dir vor…“ besonders deutlich. 
Viel Freude zeigten die jungen Besucher außerdem an der Station „Tischlein deck dich“. Dort besteht die Herausforderung darin, für eine 4-köpfige Familie alle Mahlzeiten eines Tages mit dem Hartz IV-Satz „einzukaufen“. Taschenrechner und ein Einkaufsregal mit Preisen dienen dabei als Stütze.

Ein Materialkoffer mit weiteren Aktionsmöglichkeiten (z.B. Bastelanleitung für einen Diamanten „Ich bin wertvoll“) kann ergänzend oder – platzsparend – anstelle einzelner Stationen ausgeliehen werden, um die Thematik „Armut“ mit Kindern und Jugendlichen aufzuarbeiten und zu reflektieren.

Bisherige Ausstellungen:

St. Franziskus | Bonn

Lukas Zwo | Siegburg

St. Katharina | Swisttal-Buschhoven

St. Johannes der Täufer | Meckenheim

St. Laurentius | Asbach

St. Peter | Zülpich

Christus König | Porz